Gartensauna – Saunahaus und Saunafass für den Garten

JUNIT SFF19351 Ø 1,9 m, L 3,5 m, Saunafass, Fichte mit und ohne Terrasse für 6 Personen - 4
Die Fasssauna von Innen.

Saunen waren schon immer gefragt, die Coronakrise hat der Saunabranche in Deutschland aber noch einen extra Boost verpasst. Besonders Gartensaunen sind gefragt. Sollte es in Zukunft wieder einen Winter im Lockdown geben, möchte man schließlich das Leben zu Hause trotzdem genießen. Da darf eine Gartensauna dann nicht fehlen! Dieser Beitrag zeigt, was eine Gartensauna ist, wie sie funktioniert und was sie kostet.


Die wichtigsten Infos zur Gartensauna in Kürze

  • Als Gartensauna wird eine für den Außenbereich geeignete Sauna bezeichnet
  • Sie sind aus witterungsbeständigen Naturmaterialien gefertigt
  • Die Gartensauna kann als Bausatz zur Selbstmontage geliefert werden
  • Für eine Gartensauna mit Holzofen kann eine Baugenehmigung notwendig sein (Sonderfeuerstellen sind genehmigungspflichtig)
  • Gartensaunen bieten Platz für bis zu 8 Personen
  • Outdoor-Saunen sind als Gartenhaus oder in Fassform erhältlich
  • Die Preisspanne für eine Gartensauna reicht von einigen Hundert bis zu mehreren Tausend Euro

Gartensaunen diverser Shops im Überblick

Warum eine Gartensauna?

Nicht jeder hat in den eigenen vier Wänden Platz für eine Innenbereich-Sauna, besitzt aber vielleicht einen Garten. Für einen solchen Garten eignen sich sogenannte Outdoor-Saunen. Diese haben heute meist die Form eines Saunahauses oder sind als Fasssauna konzipiert. 

Immer mehr Deutsche kommen auf den Geschmack, ihren Garten als Lebensraum zu begreifen und ihnen durch eine komfortables Gartensauna in Form eines Fasses oder einer Holzhütte zu bereichern. Doch bevor das Saunahaus im Garten errichtet werden kann, sind baurechtliche Aspekte zu prüfen. Denn es kann durchaus sein, dass eine Baugenehmigung nötig ist.

Größe der Sauna & genehmigungspflichtiger Saunaofen

Abhängig ist eine Baugenehmigung von den Bauvorschriften im betreffenden Bundesland. Die variieren nämlich zum Teil erheblich. Damit es keine bösen Überraschungen gibt, sollten sich Interessenten für diese Art der Heimsauna vorab mit dem zuständigen Bauamt in Verbindung setzen und die Situation klären. In einigen Bundesländern gibt es bestimmte Raumvolumen, ab denen eine Genehmigung eingeholt werden muss, in anderen Bundesländern ist unabhängig von der Größe der Gartensauna immer eine Baugenehmigung einzuholen. Fast immer gilt jedoch, dass ein Saunahaus mindestens 3 m von der Grenze zum Nachbarn entfernt aufgestellt werden muss. Wer ein Saunahaus in den Garten stellt und sich dazu entscheidet, es mit einem klassischen Holzofen zu beheizen, der errichtet im Sinne der Bauordnung eine „Sonderfeuerstätte“.

Zu einer solchen Feuerstelle gehört zwingend ein industrieller Schornstein. Wie bei jeder Saunakabine, die mit Holz befeuert wird, müssen die heißen Abgase abgeleitet werden und zwar so, dass nichts und niemand zu Schaden kommt. In Anbetracht dessen entscheiden sich viele Besitzer eines Gartenhauses mit Saunafunktion für die elektrische Alternative. Eine Feuerstelle mit Holz ist genehmigungspflichtig. Deshalb ist es ratsam, die Situation vorher zu klären. Ansprechpartner ist der lokal zuständige Bezirksschornsteinfeger. Außerdem weiß er zum Thema Brandschutz alles, was in Zusammenhang mit der Sauna zu beachten ist.

DIY – Saunahaus als Bausatz zur Selbstmontage

Es spricht vieles dafür, eine Gartensauna mit einem fertigen Bausatz zu errichten. Ein Bausatz erleichtert den Aufbau einer Sauna, da alle Bauteile, vorausgesetzt der Hersteller arbeitet sauber und nutzt hochwertige Materialien, zueinander passen. Setzen Privatleute eine Bausatz Sauna zusammen, brauchen Sie lediglich der Bauanleitung zu folgen. Sie müssen sich weder um Schraubverbindungen, noch um die technische Ausführung von Dampfsperren etc. kümmern. Ein Bausatz hält alle Elemente passend bereit, es gibt aber auch die Möglichkeit, einen Montageservice zu buchen, falls man handwerklich weniger begabt ist. Es ist alles fix und fertig vorbereitet.

Wer selber ein komplettes Gartenhaus mit Sauna planen und bauen will, der nimmt sich eine ausgesprochen komplexe Aufgabe vor. Dafür braucht es unbedingt handwerkliches Geschick und auch bautechnische Erfahrung sollte vorliegen. Denn man muss jede Planke zuschneiden, auszurichten und fixieren. Das ist nicht jedermanns Sache und birgt großes Fehlerpotenzial.

Der Standort der Gartensauna

Die Wahl des Standorts der Gartensauna wird durch verschiedene Faktoren beeinflusst. Folgende Dinge sind zu beachten:

  • Saunahaus und Fasssauna benötigen ein Fundament
  • Fläche des Fundaments ist so zu wählen, dass sie eben ist
  • Einplanen von Zusatzflächen neben der Grundfläche (z. B. für Dusche, Ruhebereich)
  • Geschützter Platz außen für die Aufstellung von Ruheliegen
  • Nicht einsehbarer Ort als Standort der Gartensauna ist ideal (Blicke von Nachbarn oder Passanten werden verhindert)
  • Installation von Sichtschutzwänden für mehr Privatsphäre

Das neue Saunaparadies im Garten muss mit Strom und Wasser versorgt werden. Das sollte man bei der Planung und der Wahl des Standortes nicht vergessen, denn das nachträgliche Legen von Wasser- und Stromleitungen kostet Geld und Zeit.

Was unterscheidet die Gartensauna von der Indoor-Sauna?

Für eine Gartensauna eignen sich nur sogenannte Outdoor-Saunen, eine Sauna für den Innenbereich ist nicht empfehlenswert. Wir zeigen Ihnen die wichtigsten Unterschiede.

GartensaunaIndoor-Sauna
witterungsbeständiganfällig für Witterungsbedingungen
Wandstärke von mindestens 40 mmgeringere Wandstärke
gute WärmeisolierungWärmeisolierung ist auf den Innenbereich ausgelegt
sehr dichte Türen und Fenster (meist mit Isolierverglasung)normale Verglasung

Saunahaus und Saunafass für den Außenbereich sind witterungsbeständig, im Gegensatz zur Indoor-Sauna. Die Wände der Gartensauna sollten dick genug sein, um die Wärme im Inneren zu halten. Denn sind die Wände zu dünn, ist der Energieverbrauch enorm hoch. Wer an der Wanddicke spart, schneidet sich ins eigene Fleisch. Eine Dicke von mindestens 40 mm ist empfehlenswert, besser ist es jedoch, wenn die Wände 50 mm bis 70 mm dick sind. Großen Wert sollten Saunabesitzer auf die Dichtigkeit von Türen und Fenstern legen. Denn auch hier geht eine Menge Energie verloren. Isolierendes Glas ist ebenfalls unverzichtbar, um den Energieverlust einzugrenzen und die Kosten im Griff zu behalten.

Die Bauweise einer Gartensauna

Wie die Gartensauna konzipiert wird, hängt vom zur Verfügung stehenden Raumangebot und natürlich auch vom eigenen Geldbeutel ab. Außerdem sollten Gartenbesitzer darüber nachdenken, wie viele Personen die Outdoor-Sauna benutzen sollen. In der Regel reicht eine Sauna für den Garten für 2-4 Personen aus. Gleichzeitig brauchen die Benutzer ausreichend Platz. Besonders komfortabel ist ein Saunahaus, das einen schützenden Vorraum aufweist. In diesem können sich die Saunierenden vor und nach dem Saunagang aufhalten. Der Innenbereich der Gartensauna bietet in Abhängigkeit vom Grundriss genauso viel Raum, wie andere Saunaformen. Es sind zwei bis vier Saunabänke vorhanden, auf denen bis zu 4 Personen liegend Platz finden. In einem Saunafass können 2 Personen gleichzeitig ausgestreckt saunieren, bei längeren Saunafässern bis zu 4 Personen.

Das schon mehrfach erwähnte Saunafass ist besonders attraktiv für den Außenbereich. Es ist übrigens ausnehmend gut für kleine Gärten mit wenig Platz geeignet. Sie beanspruchen wenig Grundfläche und bieten gleichzeitig den gewünschten Nutzen.

Das sollten Verbraucher beim Kauf einer Gartensauna bedenken

Eine Gartensauna ist technisch mit einer Sauna für den Innenbereich zu vergleichen. Allerdings ist die Ausführung stabiler und witterungsbeständig. Wer alles aus einer Hand will, sollte zu Anbietern tendieren, die komplette Saunahäuser inklusive Dusche und Ruhebereich anbieten. Es gibt luxuriöse Saunahäuser, die alles bieten, was das Saunaherz begehrt:

  • Saunakabine mit Farblichtspektrum
  • Ruhebereich innen
  • Außenbereich mit Überdachung und Platz für einen Whirlpool oder Ruheliegen
  • Duschkabine oder Tauchbecken
  • Zusätzliche Sauerstoffzufuhr

Besonders hochwertige Gartensauna-Modelle sind grundsätzlich mit Sicherheitsglas ausgestattet und zum Beispiel aus erlesenem Zedernholz gefertigt.

Wer klassische Saunamodelle für den Garten bevorzugt, kommt mit der typischen finnischen Sauna zurecht. Es gibt auch Saunahäuser, die einem Schwedenhaus nachempfunden sind oder an bayerische Schutzhütten erinnern. Doch ob puristisch, detailverliebt, in runder oder in ovaler Form – das Produkt muss gefallen und den Ansprüchen gerecht werden, damit Nutzer lange ihre Freude daran haben.

Insgesamt lässt sich sagen, dass Gartensaunen in ganz unterschiedlicher Bauweise erhältlich sind. Die Hersteller bieten große und kleine Saunahäuser an, auf dem Markt finden sich Modelle in klassischen und ausgefallenen Bauweisen. Wer wenig Platz hat, für den ist das Saunafass eine passende Option.

Preise für eine Gartensauna

Die Kosten für eine Gartensauna sind breit gefächert. Hier legen Verbraucher viel Geld auf den Tisch für die Optik. Als Minimum sind rund 1.500 Euro als reiner Anschaffungswert für die Sauna einzuplanen. Ein Saunafass in mittlerer Qualität liegt bei 3.500 Euro reinem Kaufpreis. Hinzu kommen Saunaofen, Terrasse, Dusche und ggf. die elektrischen Installationskosten. Eine Obergrenze ist kaum in Sicht. Es gibt beispielsweise fertige Bausatz-Outdoor-Saunen inklusive Vorraum, Duschkabine und überdachter Terrasse. Solche Luxus-Varianten können 25.000 Euro kosten, es gibt allerdings noch teurere Gartensaunen. Es sind also auch für sehr anspruchsvolle Kunden Gartensaunen erhältlich.