Sauna für niedrige Deckenhöhe – passend für Kellerräume

Sauna mit niedriger Deckenhöhe
Bildquelle: AlohaHawaii / Shutterstock.com

In Einfamilienhäusern mit Keller wird eben dieser Keller mit einer verhältnismäßig niedrigen Deckenhöhe ausgestattet. Grund ist oft die Kostenersparnis, die sich aus der niedrigen Deckenhöhe ergibt – und das nicht nur in punkto Baukosten, sondern später auch für die laufenden Betriebskosten. Da eine eigene Sauna oft keinen Platz im direkten Wohnbereich findet und erst nachträglich angeschafft wird, ist der Keller als Standort eine Ortswahl.

Der Keller eignet sich unter anderem auch deswegen so gut für eine Sauna, weil ihre Nutzer im Keller ein Stück weg vom Alltag sind und weder Telefonklingeln noch die Türglocke ins Wellnessparadies durchdringen.


Sauna mit niedriger Deckenhöhe – die wichtigsten Fakten

  • Niedrige Saunen zeichnen sich durch eine Maximalhöhe von 190 cm aus
  • Im Innenraum hat die niedrige Sauna die Nutzhöhe meist 180 cm
  • Die Hersteller bieten niedrige Saunen für bis zu 4 Personen an
  • Das Preis-Leistungsverhältnis bei Saunen mit niedriger Höhe ist meist sehr gut

Saunen mit niedriger Deckenhöhe

Dem Problem der niedrigen Deckenhöhe begegnen Hersteller mit speziellen Saunakabinen. Auch diese Saunen sind in unterschiedlichen Varianten zu haben. Beim Onlinekauf von Saunakabinen mit niedriger Deckenhöhe sollten Verbraucher explizit auf die Abmessungen achten. Dabei ist zu unterscheiden zwischen:

  • Höhenmaß ohne Kranz
  • Höhenmaß inklusive Kranz
  • Nutzhöhe innen

Der sogenannte Kranz ist der obere Abschluss, das heißt die Decke der Sauna. Das Höhenmaß ohne Kranz gibt im Prinzip an, wie hoch die Decke im Innenmaß vom Boden entfernt ist.

Saunen mit geringerer Höhe sind ideal für niedrige Decken von ca. 210 cm, die sich oft im Keller finden. Durch den erforderlichen Mindestabstand von etwa 10 cm zur Decke und zu den Wänden sind Saunen für niedrige Deckenhöhen in der Regel um die 190 cm hoch.

Geringe Deckenhöhe in der Saunakabine – technisch angepasste Lösungen

Hersteller raten beim Einbau einer Sauna mit niedriger Deckenhöhe dazu, einen Mindestabstand von 10 cm zur (Keller-) Decke und zu den Wänden zu halten. Auch im Hinblick auf die Brandschutzbestimmungen ist der Abstand erforderlich. So kann es dazu kommen, dass die nutzbare Höhe im Innenraum einer Sauna auf 180 cm oder 190 cm zusammenschrumpft.

Das Risiko, das in Zusammenhang mit einer Sauna mit niedriger Decken im Raum steht, ist die Hitzeentwicklung des Ofens. In einer niedrigen Sauna rückt die Saunadecke logischerweise näher an den Ofen heran. Die Hersteller von Saunaöfen folgen technischen Sicherheitsvorschriften und geben vor, wie weit die Decke vom Ofen entfernt sein muss. Jeder Hersteller macht dazu individuelle Angaben, die zwingend zu beachten sind.

Kaufkriterien für eine Kellersauna

Darauf sollten Verbraucher beim Kauf einer Sauna für den Keller mit niedriger Deckenhöhe achten:

  • Maße: Bevor Verbraucher sich für eine Sauna mit niedriger Deckenhöhe entscheiden, sollten sie Maß nehmen. Denn die Sauna wird mit einem Abstand zur Decke eingebaut.
  • Saunaofen: Auch die Wahl des Saunaofens muss mit besonderer Sorgfalt erfolgen. Interessenten müssen explizit überprüfen, ob der Saunaofen technisch zu der niedrigen Sauna passt.
  • Brandschutz: Eine Maßnahme, die zusätzlich sinnvoll integriert werden kann, um das Risiko der Überhitzung in den Griff zu bekommen, sind Brandschutzplatten. Es ist ratsam, diesen Punkt bei der Wahl der Sauna mit zu berücksichtigen, weil sie Platz benötigen und Geld kosten.
  • Preis: Die Preisspanne für niedrige Saunen ist breit, denn es kommt immer darauf an, wie groß die Grundfläche der Sauna ist, welches Material verwendet wurde und welchen Qualitätsstandard sie bietet. Unterm Strich müssen Verbraucher mit ähnlichen Preisen, wie für eine Standardsauna rechnen, also mit Kosten zwischen 1.000 Euro und 5.000 Euro. Nicht selten liegen die Preise auch höher.

Vor- und Nachteile von Saunen mit niedriger Deckenhöhe

Wer sich für eine Sauna mit etwas niedrigerem Deckenmaß entscheidet, profitiert von verschiedenen Vorteilen. Dem stehen einige Nachteile gegenüber. Die Tabelle zeigt diese Vor- und Nachteile und kann so hilfreich bei der Kaufentscheidung sein.

Sauna mit niedriger Decke – VorteileSauna mit niedriger Decke – Nachteile
Sauna mit niedrigem Höhenmaß passt in Räume mit nicht so hoher Decke (z. B. den Keller- oder Waschraum)Die Decke muss so hoch sein, dass zwischen Saunakranz und Decke noch 10 cm Abstand bleiben
Die Hersteller bieten individuelle Anpassungen anEs wird ein spezieller Saunaofen benötigt
In eine Sauna mit niedriger Deckenhöhe bieten Platz für mehrere PersonenBrandschutzmaßnahmen sind notwendig (z. B. Brandschutzplatten)
Die niedrige Sauna für den Keller ist eine Alternative, falls im Wohn- oder Badezimmerbereich kein Platz vorhanden istDie Preise für niedrige Saunen unterschieden sich kaum von denen für Saunen mit höherem Deckenmaß

Fazit: Eine Sauna mit niedriger Decke ist trotz der technischen Herausforderung eine wertvolle Lösung für alle, die ihre Sauna in einem Keller oder einem Nebengebäude mit niedriger Deckenhöhe unterbringen wollen.