Saunamatte – Sicherheit geht vor

Nassraumbodenrost
TP Nassraumbodenrost, Bildquelle: Trend Products Stuttgart / Amazon.de

Wer schon saunieren war, weiß, dass man spätestens am Ende des Saunaganges nassgeschwitzt ist, auch an den Füßen. Das hat zur Folge, dass die Rutschgefahr sich erhöht, sobald man von der Saunaliege aufsteht, um die Sauna zu verlassen. Die Schuhe lässt man nämlich in der Regel vor der Sauna. Abhilfe kann hier eine entsprechende Saunamatte schaffen. Was man darunter versteht, aus welchen Materialien Saunamatten gefertigt sind und was sie kosten, erfahren Sie in diesem Beitrag.


Saunamatte – die wichtigsten Fakten in Kürze

  • Saunamatten gibt es aus unterschiedlichen Materialien (z. B. Gummi, Bambus, Kunststoff, Vinyl, Kork)
  • Sie werden auch als Feuchtraummatten oder Nassraumroste bezeichnet
  • Die Matten besitzen antibakterielle Eigenschaften (zum Schutz der Füße)
  • Sie sind rutschhemmend (durch strukturierte Oberfläche)
  • Die Feuchtigkeit kann zum Boden durchsickern (offene Struktur)
  • Saunamatten besitzen an der Unterseite Haftvorrichtungen (z. B. Noppen)
  • Hochwertige Saunamatten aus Holz sollten ein FSC-Zertifikat besitzen

Saunamatten diverser Shops

Wozu die Saunamatte dient

Eine Saunamatte (auch Saunaläufer) ist ein Bodenrost für den Innenraum einer Sauna. Saunamatten sind durch ihre offene Struktur rutschhemmend, Nässe ableitend und leicht zu reinigen, damit man selbst mit nassen Füßen sicheren Stand in der Sauna hat. Diese Matten nutzt man für gewöhnlich auch in Schwimmbädern, Duschen oder Umkleidekabinen, wo Rutschgefahr durch Nässe, Seife oder Duschgels oder Gefahr von Pilz- oder Bakterienbefall herrscht. Durch den Einsatz dieser Matten in Bädern, Umkleiden oder Duschen, werden die Matten auch Feuchtraummatten oder Nassraumroste genannt. 

Durch die offene Struktur einer Saunamatte, wird für den Ablauf von Feuchtigkeit und damit beste Hygiene in der Sauna gesorgt sodass keine Gesundheitsrisiken bestehen. Außerdem sorgen Sie mit einer Saunamatte für Standfestigkeit trotz nasser Füße.

Materialien für Saunamatten

Die Matten für die Sauna müssen ganz bestimmte Funktionen erfüllen, u die Gesundheit der Saunabesucher bestmöglich zu schützen. Zu diesem Zweck haben die Hersteller Saunamatten aus verschiedenen Materialien entwickelt. Am häufigsten werden sie aus den folgenden Werkstoffen herstellt:

  • Vinyl
  • Gummi
  • Kunststoff
  • Bambus
  • Holz (möglichst FSC-zertifiziert)
  • Kork

Um die rutschhemmenden Eigenschaften noch zu steigern, können Sie unter der eigentlichen Saunamatte noch zusätzliche Antirutschmatten verlegen. Sie halten die Saunamatten an ihrem Platz.

Merkmale guter Saunamatten

Haben Sie vor, Ihre Sauna zuhause durch das Auslegen von Saunamatten sicherer zu machen? Dann ist es sinnvoll, beim Kauf auf die folgenden Eigenschaften der Matte achten:

  • Offene Struktur (für einfachen Ablauf von Feuchtigkeit)
  • Material ist anti-bakteriell (zum Beispiel behandeltes Vinyl)
  • Reinigung ist einfach (die saunamatten lassen sich leicht abwischen)
  • Oberflächenprofil strukturiert (z. B. wellenförmig oder anderweitig strukturiert, für sicheren Stand)
  • Hochwertiges Material (bei Nässe oder hohen Temperaturen bis zu 130 Grad verzieht es sich nicht und bildet keine Wellen)
  • Größe variabel (mit Verknüpfungsmöglichkeit für größere Flächen)

Preise für eine gute Saunamatte

In unseren Empfehlungen haben wir verschiedene Saunamatten aus unterschiedlichen Preiskategorien vorgestellt. Die Preisspanne liegt hier zwischen knapp 15 und 72 Euro. Für besonders hochwertige Saunamatten bzw. Saunaroste können allerdings noch höhere Kosten anfallen, hier kommt es vor allem auf die Flächenmaße an, die in der Sauna mit der Saunamatte abgedeckt werden soll. Gerade bei diesen Matten für die Sauna sollte man nicht nur auf den Preis achten, weil es um die Sicherheit geht.