Tauchbecken – Ganzkörper-Abkühlung für gesundes Saunieren

Tauchbecken für die Sauna
Großes Tauchbecken in einer öffentlichen Sauna

Jeder Saunagänger weiß, dass es wichtig ist, sich nach dem Saunagang abzukühlen. Manche nutzen dafür eine Dusche, andere bevorzugen die klassische Form und steigen in ein Tauchbecken. Warum die ganzkörper-Abkühlung so wichtig ist, welche Tauchbecken es gibt und worauf Sie beim Kauf achten sollten, erfahren Sie hier.


Alle Fakten zu Tauchbecken

  • Tauchbecken sind meist aus Holz gefertigt, es gibt sie aber auch aus Kunststoff bzw. PVC
  • Sie sind als feststehende Wannen/Bottiche oder als aufblasbare/transportable Becken erhältlich
  • Die Tauchbecken werden in verschiedenen Größen für bis zu 6 oder sogar mehr Personen angeboten
  • Die Preise für Tauchbecken bewegen sich, je nach Marke und Qualität, zwischen 50 und knapp 3.300 Euro

Sauna-Tauchbecken diverser Shops

Das Tauchbecken und seine Funktionen

Einerseits ist die Abkühlung des Körpers für den Kreislauf notwendig, andererseits härten die abwechselnden warmen und kalten Reize (Reiztherapie) den Organismus ab und stimulieren das Immunsystem. Denn durch die extreme Wärme in der Sauna und das anschließende, abrupte Abkühlen in einem kalten Tauchbecken, lassen sich die erweiterten Blutgefäße wieder abrupt verengen. Dieses ideale Gefäßtraining härtet ab und schützt vor Krankheiten. 

Tauchbecken kommen auch als hölzerne Holzbottiche daher, da sie im Prinzip nur so groß sein müssen, dass man mit dem Kopf komplett unter Wasser tauchen kann. In öffentlichen Saunen nutzt man häufig Thermalwasser für die Tauchbecken, um den gesundheitlichen Effekt des Abkühlens noch zu verstärken.

Diese Materialien eignen sich für Tauchbecken

Das Material, das für Sauna-Tauchbecken am häufigsten zum Einsatz kommt, ist Holz. Dabei werden unter anderem verwendet:

  • Lärchenholz
  • Zedernholz
  • Kambalaholz

Daneben kommen verschiedenste Kunststoffe zum Einsatz. Die Tauchbecken aus diesen Materialien lassen zusammenfalten und dadurch sehr einfach transportieren. Eine Sonderform des Tauchbottichs ist eine Konstruktion aus Drahtgeflecht, das mit Steinen gefüllt wird. Der Innenraum wird dann mit Teichfolie ausgelegt und fertig ist das Outdoor-Tauchbecken.

Bekannte Tauchbecken-Hersteller

Wer nach einem Tauchbecken sucht, der kann bei verschiedenen Herstellern fündig werden. Zu den bekannten Marken im Bereich Tauchbottich gehören z. B.:

  • Achleitner
  • Finnsa
  • Horypt
  • SudoreWell

Neben diesen Marken finden sich noch viele, oft günstige Tauchbecken eher unbekannter Hersteller, die aber sehr oft von guter Qualität sind.

Kaufkriterien für gute Tauchbecken

Vor dem Kauf sollte man sich unbedingt überlegen, was man von seinem neuen Tauchbecken erwartet bzw. welche Anforderungen es erfüllen soll. Die folgenden Kaufkriterien können eine Unterstützung sein. Ein gutes Tauchbecken hat vor allem die folgenden Eigenschaften:

  • mindestens 150 cm tief zum einfachen Untertauchen
  • integrierte Treppe bzw. Trittstufe für ältere Menschen
  • gute Isolierung, um tiefe Temperatur in warmer Umgebung zu halten
  • integrierten Zu- und Ablauf für kaltes Wasser
  • möglichst ansprechende Optik
  • eine Überlaufsicherung, um Wasserzulauf zu beschränken
  • eine UV-beständige Oberfläche bei Outdoor Tauchbecken
  • eine Abdeckung (falls das Tauchbecken im Außenbereich stehen soll)

Wer noch mehr Wert auf Exklusivität legt, der kann auch nach Tauchbecken Ausschau halten, die beispielsweise eine zusätzliche Whirlpool-Funktion haben oder deren Becken innen beleuchtet ist.

Preise für Tauchbecken

Hinsichtlich der Preise für ein Tauchbecken gilt, dass die Kosten in der Regel umso höher sind, desto hochwertiger das Material ist und je aufwendiger das Becken gearbeitet ist. Auch die Größe des Beckens spielt für den Preis eine wichtige Rolle. Die von uns vorgestellten Tauchbecken bewegen sich preislich zwischen 50 Euro für ein einfaches Tauchbecken und mehr als 3.200 Euro für ein exklusives Modell. Die meisten Tauchbecken für die Sauna liegen aber kostentechnisch zwischen 130 Euro und 800 Euro.

Bekannte Marken für Tauchbecken

Ist man stolzer Eigentümer eines großen Hauses, kann man sich in der Nähe der Sauna von einem kompetenten Fachbetrieb ein gemauertes und mit Kacheln gefliestes Tauchbecken errichten lassen. Auch im Garten lässt sich solch ein Tauchbecken realisieren.

Wer lieber ein nicht ganz so kostenintensives Tauchbecken bzw. einen Tauchbottich für seine Saunagänge wünscht, der hat die Wahl zwischen einigen sehr bekannten Herstellern für Tauchbecken aus Holz, Metall oder auch Kunststoff. Zu den bekanntesten gehören beispielsweise:

  • Achleitner
  • Blumenberg
  • Fire&Ice
  • ISBJØRN Hot Tubs
  • Papajewski

Gesundheit fördern durch Tauchbecken – Kick für Kreislauf und Durchblutung

Der gesundheitsfördernde Effekt von Saunagängen ergibt sich nicht alleine aufgrund des Schwitzens in der Saunakabine, sondern auch von den verschiedenen Temperaturen zwischen Sauna und Tauchbecken. Die Abkühlung im Tauchbecken nach den einzelnen Aufgüssen bewirkt verschiedene Effekte im Körper und ist daher ein integraler Bestandteil der Saunagänge.

Ein Saunagang kann durchaus als komplexer Vorgang angesehen werden und hat im Grunde drei wichtige Phasen, die für den Organismus von Bedeutung sind. Ein Saunagang besteht aus folgenden Abschnitten:

  • das Schwitzen in der Sauna (Poren und Gefäße öffnen sich)
  • die Abkühlung im Tauchbecken (Gefäße und Poren werden wieder verengt)
  • die Ruhephase nach dem Gang ins kalte Wasser

Hinzu kommt natürlich das Abduschen vor dem Saunagang. Manche Experten sind der Auffassung, dass man auch unmittelbar nach dem Saunagang und vor dem Gang ins Tauchbecken kurz duschen sollte. Ob dies sinnvoll ist, bleibt offen, denn durch das Eintauchen in das kalte Wasser des Tauchbeckens und dem damit verbundenen, sehr plötzlichen Temperaturwechsel soll ja erreicht werden, dass sich die Gefäße wieder verengen und den Blutfluss beschleunigen. Duscht man vor dem Tauchbecken, könnte dieser Effekt zumindest teilweise verlorengehen.

Häufige Argumente für kurzes Duschen vor dem Tauchbecken sind die Hygiene, denn man kann den Schweiß abwaschen und die These, dass das Duschen den Organismus auf das kalte Wasser im Tauchbecken vorbereiten kann.

Einen positiven Effekt hat das kalte Wasser im Tauchbecken auch auf das Erscheinungsbild der Haut. Durch die niedrige Temperatur ziehen sich auch die Hautporen zusammen, was zu einem sehr rosigen und feinen Hautbild führt.

Ein sehr wichtiger Effekt, den das Bad im Tauchbecken hat, besteht darüber hinaus darin, dass der Organismus lernt, mit großen Temperaturunterschieden umzugehen. Dies kräftigt das Immunsystem und kann dabei helfen, sich gegen Erkältungskrankheiten zu schützen, wie sie vor allem im Herbst und Winter häufiger auftreten.

Tauchbecken für die private Sauna

In öffentlichen Saunen findet man sehr oft fest installierte Tauchbecken mit gekachelten Böden und Wänden, die über Stufen oder Leitern erreichbar sind. Wer sich ein Tauchbecken für seine private Sauna anschaffen möchte, findet bei Sauna-Fachhändlern mobile Tauchbeckenaus Metall oder hochwertigem Holz. Diese lassen sich im Innenbereich oder auch im Freien aufstellen. Benötigt wird ein Anschluss für Wasser sowie ein Abflussrohr, über welches das Wasser ausgetauscht werden kann.

Tauchbecken aus Holz bestehen meistens aus Lärchen-, Kambala- oder Zedernholz. Da sie durch die Feuchtigkeit im Boden verrotten würden, sollte man Holz-Tauchbecken eher freistehend platzieren oder sie mit einer Schutzschicht umgeben, wenn man sie, beispielsweise im Garten, im Boden versenken möchte. Bei Tauchbecken aus Metall ist es kein Problem, sie in den Boden einzulassen. Bei dieser Art des Aufstellens wird aber eine unterirdisch verlegte Leitung benötigt. Hier ist auf eine ausreichende Tiefe zu achten, damit das Rohr durch Bodenfrost nicht einfrieren kann.

Praxistipp: Steht das Tauchbecken im Freien, sollte man es nur mit Leitungswasser füllen und auf regenasser verzichten. Grund hierfür sind kleinste Verunreinigungen im Regenwasser. Diese würden sich mit der Zeit im Holz des Tauchbeckens ablagern. Dadurch würde sich eine Reinigung des Holzbeckens deutlich schwieriger gestalten. Zudem empfinden es viele vermutlich als nicht hygienisch, in ein Tauchbecken zu steigen, in dem sich nicht ganz sauberes Wasser befindet.

Sicherheit von Tauchbecken

Damit sich niemand bei der Nutzung von Tauchbecken verletzt, sind einige Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen. Ist das Tauchbecken freistehend, sollte es immer auf einem rutschfesten Untergrund aufgestellt werden. Für den Einstieg sollten eine stabile Leiter oder Stufen vorhanden sein. Auf dem Boden des Tauchbeckens bzw. Tauchbottichs lässt sich leicht eine rutschfeste Matte platzieren. So wird das Risiko reduziert, beim Ein- oder Aussteigen auszurutschen und im schlimmsten Fall zu stürzen.

Hochwertige Tauchbecken oder Tauchbottiche verfügen in der Regel auch über eine kleine Sitzgelegenheit. Man soll zwar nicht zu lange im Tauchbecken verweilen, um nicht zu sehr auszukühlen. Aber im Sitzen lässt sich die Zeit wesentlich bequemer verbringen, als wenn man sich hinhocken muss.

Sind Kinder in der Nähe des Tauchbeckens oder spielen sie sogar darin, dürfen sie niemals ohne Aufsicht bleiben. Auch sollten die Eltern dafür sorgen, dass der Nachwuchs im gesamten Sauna- und Tauchbeckenbereich nicht rennt, denn der Boden kann durch das Wasser sehr rutschig sein. Aus Sicherheitsgründen sollte ein im Freien stehendes Tauchbecken immer mit einer fest verschließbaren Abdeckung versehen sein, wenn Kinder im Haushalt leben.

Was man bei der Reinigung von Tauchbecken beachten sollte

Auch Tauchbecken sollten hin und wieder gründlich gereinigt werden, denn früher oder später können sich Keime am Boden oder an den Wänden des Beckens ablagern. Solche keime sind hartnäckig und lassen sich nicht einfach durch den Austausch des Wassers beseitigen. Um die Oberflächen der Tauchbecken aus Metall oder Holz nicht zu beschädigen, ist es sinnvoll, die vom jeweiligen Hersteller empfohlenen Reinigungsmittel zu verwenden.

Nach jeder Reinigung von Tauchbecken ist es wichtig, diese nochmals mit klarem Wasser gründlich auszuspülen und anschließend mit einem Tuch zu trocknen, damit keine Reste vom Reiniger zurückbleiben. Wird es vom Hersteller als sinnvoll erachtet, ist eine regelmäßige Versiegelung bei Holztauchbecken angebracht. Bei Tauchbecken aus Metall sollte man darauf achten, ob sie aus rostfreiem Material bestehen. Falls dies nicht der Fall ist, findet man in Baumärkten oder bei Fachhändlern entsprechende Mittel, mit denen sich die Oberflächen schützen lassen.